DVV » Länderprogramme » Europa » Osteuropa » Südosteuropa » Serbien » Unsere Projekte

Serbien – unsere Projekte

Ansprechpartner: Dušan Zdravkovic
dusan@aes.rs
www.dvv-soe.org 

Ansprechpartnerin bei DVV International in Bonn

Thekla Kelbert
E-mail: kelbert@dvv-international.de

Der außergewöhnlich lange und schwierige Umbruch in Serbien erscheint noch wenig gefestigt. Politisch und sozial wirkt das Land fragil, ein Großteil der Menschen ist von Arbeitslosigkeit und sozialem Abstieg betroffen. Die traditionell starke serbische Erwachsenenbildung hat unter den Ereignissen der letzten Jahre erheblich gelitten. Sie präsentiert sich heute als eine Mischung bewährter, traditioneller Ansätze und Träger und einer Vielzahl neuer Initiativen.

DVV International arbeitet seit August 2000 in Serbien und hat sich mit seinem Hauptpartner, der Serbischen Gesellschaft für Erwachsenenbildung, auf den Aufbau bedarfsgerechter EB-Strukturen und Angebote sowie die Unterstützung der Regierung im notwendigen Umbruchprozess konzentriert.

Die Annäherung Serbiens an Europa unterstützt DVV International unter anderem durch die Einführung europäischer Standards und Zertifizierungssysteme, durch die Integration serbischer Träger und Verbände in europäische Strukturen und durch die Unterstützung der Teilnahme serbischer Fachleute an internationalen Seminaren und Tagungen.

Die zweite Chance - gesellschaftliche Integration durch Bildung

 

Seit Herbst 2010 wird ein gemeinsames Projekt mit GOPA Worldwide Consultants, dem Europäischen Verband für Erwachsenenbildung EAEA sowie dem Serbischen Ministerium für Bildung durchgeführt. Das dreijährige Projekt wird durch die Europäische Union finanziert.

Das Projekt hat den Aufbau eines modernen und funktionalen Erwachsenenbildungssystems zum Ziel und soll einen Betrag leisten zu Armutsbekämpfung, wirtschaftlicher Entwicklung und gesellschaftlicher Integration benachteiligter Gruppen in der Bevölkerung.

In Serbien leben zur Zeit ca. 350.000 Menschen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können sowie ca. 1,5 Millionen Menschen, die über einen Schulabschluss ungefähr vergleichbar unserem Hauptschulabschluss verfügen. Der Einstieg in einen modernen Arbeitsmarkt ist für diese Menschen nahezu unmöglich. „Die zweite Chance" will nachholendes Lernen, Schulabschlüsse und berufliche (Weiter)-Bildung für alle ermöglichen. 

 

Die goldene Zeit des Lebens

Aufräumen mit den Vorurteilen gegenüber alten Menschen! Das hat sich das neue Projekt der Gesellschaft für Erwachsenenbildung und des DVV International in Serbien vorgenommen. Das einjährige Projekt „Die goldene Zeit des Lebens" hat zum 1. Juli 2011 begonnen und will Stereotypen abbauen, gegen Diskriminierung wirken und zu einer inklusiven Gesellschaft in Serbien beitragen.

Die Bevölkerung Serbiens ist im Vergleich eine der ältesten in ganz Europa. Zur Zeit sind rund 22% der Bevölkerung älter als 60 Jahre und Schätzungen gehen davon aus, dass es in ca. 30 Jahren bereits 40% der Bevölkerung sein werden. Altersarmut stellt im städtischen wie im ländlichen Raum ein Problem dar und die serbische Regierung räumte in einem Bericht aus dem Jahr 2007 ein, dass ältere Menschen mit fast 11% überproportional von Armut betroffen sind. Stereotype über Alter und generell Vorurteile über ältere Menschen wie auch die eigene niedrige Meinung über sich selbst führen nebst der Altersarmut zur Ausgeschlossenheit aus der Gesellschaft.

Um dies sichtbar zu machen, startete das Projekt mit einem Fotowettbewerb. Gesucht wurden Fotos, die alte Menschen in Würde, aktiv und in kreativer, überraschender, gerne auch humorvoller Form präsentieren. Daraus entsteht eine Fotoausstellung, die durch verschiedene Standorte in Serbien wandern wird.

Abschließen will das Projekt mit einer Konferenz in der Hauptstadt Belgrad, wo auch ein Beitrag zur Entwicklung angemessener Politiken für ältere Menschen geleistet werden soll.

Das Projekt wird gefördert durch die EU und das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und sieht sich auch dem europäischen Konzept des Lebenslangen Lernens verpflichtet. Das offizielle Projektende in Serbien wird Mitte 2012 sein. Die Aktivitäten des Projekts werden jedoch hoffentlich in Deutschland weiter laufen. Je nach den Erfahrungen mit der Wanderausstellung, ist daran gedacht, diese für die zweite Jahreshälfte 2012 nach Deutschland zu holen und in interessierten Volkshochschulen zu präsentieren.

 

Unsere Partner